... wird auch zukünftig eine wichtige Aufgabe der AWO sein. Denn noch immer werden Menschen, die an einer Behinderung leiden, vielfach diskriminiert und von der Gesellschaft ausgeschlossen. Sie fühlen sich oft isoliert und ausgegrenzt. Deshalb setzt sich die AWO für eine Gemeinschaft von Behinderten und Nichtbehinderten schon vom Kindergarten an ein. Die Gesellschaft muss akzeptieren, dass jeder ein Recht auf Anderssein hat, dass Behinderung zur Normalität wird.


Vorrangiges Ziel ist, die Lebensbedingungen für behinderte Menschen zu normalisieren und sie in die Gesellschaft zu integrieren. Die AWO-Behindertenhilfe ermöglicht die Eingliederung in Arbeit, Beruf und Gesellschaft für körperlich, seelisch und geistig Behinderte.


Gemeindenahe Sozialzentren, Sozialstationen sowie Werk- und Ausbildungsstätten der AWO geben behinderten Menschen die Möglichkeit, ein selbstständiges Leben zu führen und von fremder Hilfe unabhängig zu sein. Dazu tragen auch die Rehabilitationseinrichtungen der AWO maßgeblich bei.


Früherkennung und Frühbehandlung sind besonders wichtig, um mit einer Behinderung ein normales Leben führen zu können. Mit einem Netz von stationären, teilstationären, ambulanten und mobilen Rehabilitationseinrichtungen und -diensten unterstützt die AWO Behinderte in medizinischer, pädagogischer und beruflicher Hinsicht.


Um das Prinzip der Gleichstellung von Behinderten und Nichtbehinderten zu verwirklichen, müssen aber noch weitere gesellschaftliche und rechtliche Barrieren überwunden werden. Dazu gehören psychosoziale Leistungen ebenso wie die Durchsetzung von Rechtsansprüchen. Dabei müssen die notwendigen gesetzlichen Leistungen unabhängig von Ursache, Art und Schwere der Behinderung erfolgen. Der Anspruch auf eine ganzheitliche und dauerhafte Rehabilitation, die Integration in Gesellschaft und Arbeitsleben, muss sich an den individuellen Bedürfnisssen des Einzelnen orientieren.


Gemäß ihrem Leitbild fordert die AWO für alle Menschen die gleichen Rechte vor dem Gesetz und die gleichen Chancen, um am politischen und sozialen Geschehen teilzunehmen. Die AWO sieht sich in die Pflicht genommen, für eine sozial gerechte Gesellschaft zu kämpfen, in der Solidarität - auch mit behinderten Menschen - gelebt wird.

Die AWO betreibt eine Einrichtung für betreutes Wohnen in Kaufbeuren, mehrere Rehabilitationseinrichtungen, das Sozialzentrum Neuburg sowie das Ferienhaus Bergsicht. Zur Anzeige der Details (Kontaktdaten, Adressen, Ansprechpartner und weitere Einzelheiten) klicken Sie bitte die entsprechende Einrichtung an:

Betreutes Wohnen

Rehabilitation

Sozialzentrum Neuburg

Ferienhaus Bergsicht

Das AWO-Sozialzentrum Neuburg hält folgende Angebote bereit:

  • Förderschule, heilpädagogosche Tagesstätte und heilpädagogisches Heim für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung
  • Frühförderung
  • ambulante und stationäre Pflege für Senioren
  • Essen auf Rädern, Fahrdienst
  • Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien im Rahmen der Jugendhilfe

Die Details des Sozialzentrums Neuburg (Kontaktdaten, Adresse, Ansprechpartner) finden Sie hier. Weitere Einzelheiten können Sie der Website der Einrichtung entnehmen.

Ferienhaus Bergsicht in Scheffau 

Das Ferienhaus Bergsicht mit großzügigen Freizeitanlagen liegt eingebettet in saftige Wiesen und umrahmt von den Allgäuer, Vorarlberger und Schweizer Alpen in 700 m Höhe am Ortsrand von Scheffau, inmitten eines weitläufigen Grundstückes am Waldrand. Gemütliche, helle Zimmer mit zeitgemäßem Komfort - alle mit Dusche, WC und TV-Anschluss - lassen für Ihren Aufenthalt keine Wünsche offen, 14 Zimmer haben einen Sonnenbalkon auf der Südseite. Allen Zimmern ist die herrliche Ruhe gemeinsam. Lauschen Sie doch einmal den Klängen der Natur!

Kontaktdaten, Adressen und Ansprechpartner finden Sie hier, weitere Einzelheiten können Sie der Website des Ferienhauses Bergsicht entnehmen.