Den AWO-Frauen ein Gesicht geben

„Macherinnen. Helferinnen. Frauen und die AWO“ – so heißt die Ausstellung, mit der die bayerische Arbeiterwohlfahrt die Leistungen ihrer Pionierinnen wie auch derzeit Aktive – anlässlich ihres 100jährigen Bestehens besonders würdigt. Jetzt wurde die Schau unter freiem Himmel vor dem Nürnberger Rathaus einer Öffentlichkeit vorgestellt.

Willi Leichtle

Ein Politiker mit Bodenhaftung
Von Dr. Heinz Münzenrieder

Inningen. Er hat über Jahrzehnte die Augsburger Stadtpolitik mitgestaltet und hat sich Gott sei Dank auch heute nicht ganz aufs Altenteil zurückgezogen.

Die AWO Schwaben schließt sich der Pressemitteilung des AWO-Bundesverbands vom 05.10.2020 an und begrüßt die Begrenzung der Eigenanteile, als „ersten Schritt in die richtige Richtung“.  In der Pressemitteilung heißt es:
„Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, im Rahmen einer Pflegereform den Eigenanteil in der stationären Pflege begrenzen zu wollen. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt begrüßt den Vorstoß. Er sei ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Die AWO Schwaben und die Stadt Stadtbergen spenden fair gehandelte Lebensmittel an die örtliche Tafel.

Längere Zeit am Existenzminimum zu leben, ist hierzulande für die meisten ein Kraftakt. Wer kann da noch regelmäßig auf den Einkauf von nachhaltigen, oft aber auch teureren Lebensmitteln achten?

Wieder sehr informativ und ansprechend: die neue Ausgabe von „WIR - Das Magazin der AWO Bayern“

Neue AWO-Geschäftsstelle wächst weiter

Interessante Perspektive: So sieht die derzeit im Bau befindliche neue Geschäftsstelle der AWO Schwaben von oben aus. Der Neubau wächst weiter in die Höhe. Mehr als ein 1. Obergeschoss wird es allerdings nicht geben. Somit wird das neue Gebäude nicht höher als der bisherige Bau, der später abgerissen wird. Die neue Geschäftsstelle wird sich gut in ihre Umgebung einfügen.
Foto: HAFNER Hoch- und Tiefbau GmbH

 

Von Dr. Heinz Münzenrieder. Vorsitzender des Präsidiums der AWO Schwaben

Augsburg. Auch in den Seniorenheimen wird die Welt nicht wieder wie vor dem Ausbruch der Pandemie sein. Und wir werden die nicht vergessen, die in den vergangenen Monaten in den Heimen verstorben sind. Egal bei welchen Trägern. Ob in den Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege, der Kommunen oder der privaten Anbieter. Bei uns, der AWO Schwaben, waren dies 18 Bewohnerinnen und Bewohner.

Schmerzlichste Erlebnisse für ganze Familien

77. Todestag: Bebo-Wager-Gedenken von SPD und AWO am Augsburger Westfriedhof

„Unendliche Liebe trage ich auf dem letzten Gang in mir. Daß ich nicht als Verbrecher sterbe, brauche ich nicht zu sagen. Daß ich nur Gutes erstrebte.“ 77 Jahre ist es nun her, dass Bebo Wager diese anrührenden Zeilen an seine Familie schrieb, kurz bevor er von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde.

„Kohlekonzerne - baggern in der Ferne, zerstören unsere Umwelt – nur für einen Batzen Geld. Wo wir unsere Zukunft sehen?  – in erneuerbaren Energien“, schallte es über den Augsburger Rathausplatz. Was war los? Das Augsburger Klimacamp zeigte einer kleinen Delegation der AWO Schwaben einen Ausschnitt seiner Protestaktionen und forderte gleich zum Mitmachen auf. Präsidiumsmitglied Petra Fischer, Freiwilligenmanagerin Daniela Ziegler und Antonia Kraus, Koordinatorin für Kinder- und Jugendarbeit, waren vorbeigekommen, um die Klimaschützer am bislang heißesten Tag des Jahres mit kalten Getränken und Eisgutscheinen zu unterstützen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Die AWO Schwaben wendet sich wie folgt an ihre Mitarbeitenden:

Corona-Pandemie – Auszahlung des sogenannten (Bundes-) Pflegebonus nach § 150a Abs. 7 SGB XI an Beschäftigte im Bereich der Stationären und Ambulanten Altenhilfe der AWO Schwaben

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Altenpflege,

mit der Lohnzahlung für den Monat Juli 2020 kommt es zur Auszahlung der jeweils in unterschiedlichen Funktionsgruppen im individuellen Einzelfall berechneten (Bundes-) Sonderprämie für in der Pflege Tätige.

Raum der Begegnung endlich offen

Augsburg-Inningen. Lange musste die Wohngemeinschaft des AWO-Hauses der Generationen in Inningen warten. Bereits im April konnten die ersten Wohnungen bezogen werden, Gemeinschaftsraum sowie die dazugehörige Sonnenterrasse jedoch mussten aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Jetzt war es endlich soweit: Unter Vorlage eines gut durchdachten Hygienekonzepts gab der Bauherr, die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben, auch diese Räumlichkeiten zur Nutzung frei, was auch sofort rege in Anspruch genommen wurde.