Presse-Information | Stadtbergen, 15. März 2017

Heinz Münzenrieder präsentiert ungewöhnliche Einblicke in das Leben des Gögginger Wohltäters

Er begann als einfacher Schreinerlehrling und wurde zum mehrfachen Millionär. Er schenkte Tausenden behinderten Menschen ein neues Leben und setzte sich dabei über sämtliche Lobbys hinweg. Er maß unscheinbare 1,47 m und gilt heute als einer der größten Wohltäter der Geschichte. Die Rede ist von Hofrat Friedrich Hessing, der vom Augsburger Stadtteil Göggingen aus ein Imperium der selbstlosen Menschlichkeit errichtete. Der Vorsitzende der AWO Schwaben und frühere Stadtdirektor Dr. Heinz Münzenrieder hat sich nun auf die Spuren dieses faszinierenden Orthopädie-Pioniers begeben und in einem unterhaltsamen Vortrag in der Hessingburg spannende wie auch höchst kuriose Einblicke in dessen bewegendes Leben offenbart.

Presse-Information | Stadtbergen, 08. März 2017

Der Blick ins jüngste Zwischenzeugnis machte Eltern und Kinder nicht immer stolz: In Englisch eine Fünf? Das kann doch nicht wahr sein. Für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren, die gerne ihr Wissen erweitern und neue Freude an der Sprache finden möchten, vermittelt die AWO Schwaben auch heuer wieder Sprachferien in Großbritannien. Die Unterbringung mit Vollverpflegung erfolgt in muttersprachlichen Gastfamilien an der englischen Westküste nahe London. Ein speziell ausgebildetes Team sorgt am jeweiligen Ort für ein buntes Freizeit- und Kulturprogramm. Interessenten sollten sich frühzeitig informieren, denn die verfügbaren Plätze sind begrenzt, aber jetzt noch frei.
Nähere Auskünfte unter Telefon (0821) 43001-118 oder im Internet unter www.awo-schwaben.de

Presse-Information | Stadtbergen, 05. Januar 2017

AWO-Seniorenheim im Herrenbachviertel musste geräumt werden. Bewohner kamen ins Friedberger AWO-Heim. Ohne die vielen Ehrenamtlichen wäre die gefährliche Situation nicht zu bewältigen gewesen.

Nicht alle Augsburger konnten ruhige Weihnachtsfeiertage erleben: 54.000 Menschen, darunter auch 120 Bewohner des AWO-Seniorenheims Herrenbach, wurden am 1. Weihnachtsfeiertag evakuiert. Es war die größte Evakuierungsaktion der deutschen Nachkriegsgeschichte. Eine hochgefährliche, 1,8 Tonnen schwere britische Fliegerbombe – eine schreckliche Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg – musste entschärft werden.

Dank einer funktionierenden Kooperation von Stadtverwaltung, Polizei, Feuerwehr sowie den teilweise aus ganz Bayern angereisten Hilfs- und Rettungsorganisationen klappte die Räumung des Gebietes sozusagen auf die Minute. Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und Klinikpatienten mussten oft mit besonderem Aufwand transportiert werden. Dabei wurden Rollstuhlfahrer und mobile Bewohner des AWO-Seniorenheims im Herrenbachviertel ins benachbarte Friedberger AWO-Heim „verlegt“. Den Transport übernahm hauptsächlich der Fahrdienst des AWO-Sozialzentrums Neuburg. In 16 Schwerstpflegefällen sprangen die freiwilligen Rotkreuz-Kollegen aus dem Landkreis Würzburg ein und brachen schon um 1:00 früh nach Augsburg auf, um hier helfen zu können!

Presse-Information | Stadtbergen, 19. September 2016

AWO-Schwaben-Stellvertreterin Brigitte Protschka ist neue Vize-Vorsitzende der AWO Bayern.

Die Forderung nach einer völligen Gebührenfreiheit für Kindertagesstätten, wie sie auch die schwäbische Arbeiterwohlfahrt (AWO) in einem eigenen Antrag an die Bayerische Staatsregierung vertritt, fand ihre beschlussmäßige Bestätigung am Wochenende bei der Landeskonferenz der AWO Bayern in Amberg. Das bisherige Gebührensystem sei eine soziale Barriere und bildungsfeindlich, heißt es in der Begründung.

Presse-Information | Stadtbergen, 20. Juli 2016

In Schwabmünchen zieht das komplette AWO-Seniorenheim um. Wie Betreuer und Bewohner den Umzug bewältigen.

Ein Kellner schreitet mit einem Getränkewagen durch die Lobby, ein gut gelaunter Mitarbeiter trägt einen Stapel Akten in den glänzenden Lift, von irgendwoher hallt fröhliches Stimmengewirr durch die lichtdurchflutete Eingangshalle. Ein neuer Tag in einem renommierten Hotel ist angebrochen, könnte man auf den ersten Blick meinen. Doch in der Schwabmünchner Giromagnystraße ist derzeitig etwas völlig anderes im Gange: Das Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) zieht samt Kranken-/Altenpfleger, Koch und Kegel in einen modernen Neubau um, was sowohl Betreuer als auch Bewohner vor gewaltige Herausforderungen stellt.

Presse-Information | Stadtbergen, 12. Juli 2016

In Königsbrunn wird der „Marie-Juchacz-Weg“ eingeweiht.

Die Königsbrunner Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat derzeitig gleich mehrfachen Grund zur Freude: Der mitgliederstärkste Ortsverein des Augsburger Landkreises kann nicht nur auf sein 60-jähriges Bestehen zurückblicken, sondern erhielt zu diesem Jubiläum auch noch ein ganz besonderes Geschenk seitens der Stadt überreicht: Der lauschige Spazierweg in der Grünanlage zwischen AWO-Begegnungsstätte, AWO-Kita und AWO-Seniorenheim darf von nun an den Namen der Sozialreformerin Marie Juchacz tragen, die als erste Frau in ein deutsches Parlament gewählt worden war und im Jahre 1919 den Wohlfahrtsverband der AWO gegründet hatte.

Presse-Information | Stadtbergen, 22. Juni 2016

Großer Andrang beim Familientag der schwäbischen Arbeiterwohlfahrt im Augsburger Zoo: Allein vonseiten der AWO kamen 1200 Besucher.

Den brüllenden Löwen sehen und sich auch selber mittels Make-up in eine Raubkatze verwandeln: Beim großen Familientag der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben im Augsburger Zoo war viel tierisches Vergnügen geboten. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, zu der AWO-Schwaben-Präsidiumsvorsitzender Dr. Heinz Münzenrieder im Rahmen der bundesweiten AWO-Aktionswoche einlud, standen die Kleinsten. Viele Familien können sich nämlich einen Zoobesuch nicht leisten, deshalb hatte der Wohlfahrtsverband für seine rund 100 Gliederungen in Schwaben Kinderfreikarten und vergünstigte Gruppentickets vorbestellt. Für die Fahrt nach Augsburg hatten zahlreiche Orts- und Kreisverbände ganze Busse gechartert. Auf diese Weise kamen an diesem Tag allein über die AWO etwa 1200 große und kleine Zoogäste aus allen Teilen des Regierungsbezirks zusammen, darunter auch viele Flüchtlingsfamilien. Augsburgs Bürgermeister, Dr. Stefan Kiefer, gab sich ebenfalls ein Stelldichein. Neben dem äußerst beliebten Kinderschminken standen auch ein Malwettbewerb und eine Zoo-Rallye auf dem Programm. Zu gewinnen gab es vonseiten der AWO lustige Tierbücher und -figuren sowie 300 Freikarten für das Zoo-Bähnle, welcher der Betreiber Bruno Terranova spendiert hatte. Dr. Friedrich Merkel, alias „Zauberfritz“, begeisterte zudem mit seinen magischen Tricks.

Presse-Information | Stadtbergen, 09. Juni 2016

Am AWO-Seniorenheim in Gersthofen ist der Spatenstich für den Gerontogarten erfolgt.

Auf geht’s: Mit dem symbolischen Spatenstich hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben nun die Baustelle des Gerontogartens im geschützten Innenhof des AWO-Seniorenheims in Gersthofen (Kreuzstraße) eröffnet. Für das blühende Idyll, das allen Heimbewohnern mehr Lebensqualität bieten und insbesondere die Therapie von Demenzkranken unterstützen soll, nahmen die Verantwortlichen gerne den Spaten in die Hand und natürlich auch das notwendige Geld.

Presse-Information | Stadtbergen, 09. Mai 2016

An Kräutern riechen, das Summen der Bienen hören oder ein schönes Wasserspiel beobachten: All das können die Bewohner des AWO-Seniorenheims der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Gersthofen bald tun und zwar im geplanten hauseigenen Gerontogarten. Dessen Finanzierung ist nun gesichert mithilfe eines Zuschusses aus der Deutschen Fernsehlotterie in Höhe von knapp 24.000 Euro. Der Garten, der die Sinne insbesondere von Demenzkranken anspricht und damit einen therapeutischen Zweck erfüllt, entsteht im Innenhof des Seniorenheims. „Diese beschützende Lage ermöglicht es den Patienten, nach Herzenslust Stille und Zurückgezogenheit zu genießen ganz ohne Aufsichtspersonal“, erklärt Heimleiter Markus Schimpel. Die Fertigstellung soll schon im kommenden Herbst erfolgen. Die Baukosten belaufen sich insgesamt auf etwa 70.000 Euro. Für die restlichen Mittel kommt der AWO-Bezirksverband Schwaben alleine auf, nachdem die Stadt Gersthofen einen Zuschuss abgelehnt hatte.

Hier können Sie den Plan des Gerontogartens herunterladen.

Presse-Information | Stadtbergen, 15. März 2016

Knapp 11.500 Euro aus der Lotterie „GlücksSpirale“ hat das AWO-Seniorenheim Immenstadt bekommen. Der Zuschuss deckt den Großteil der Kosten von acht Stationswagen mit Desinfektionsspender und Handschuhboxhalterung, acht Wäsche- und Abfallsammlern (koppelbar mit den Stationswagen) sowie vier Multifunktionswagen. „Diese Wagen sind eine großartige Unterstützung für die Wohnbereiche. Unsere Mitarbeiter freuen sich sehr, denn der Ablauf in der Pflege hat sich damit spürbar verbessert“, sagt Pflegedienstleiterin Christine Filippi. Die GlücksSpirale fördert jährlich viele Projekte, die der breiten Öffentlichkeit zugutekommen. „Eine wichtige finanzielle Basis auch für unseren Wohlfahrtsverband“, sagt dazu AWO-Schwaben-Vorstandsvorsitzender Dieter Egger.