Studie der bayerischen AWO: Exportüberschuss verursacht 125 Mrd. Euro Mehrwertsteuerverlust

Die einseitige Ausrichtung auf den Export hat dazu geführt, dass die deutsche Volkswirtschaft in der Krise besonders tief abgestürzt ist - darin ist sich die Mehrheit der Ökonomen einig. Jetzt wird diskutiert, wie die Rettungsprogramme und Konjunkturpakete refinanziert werden sollen. Der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt in Bayern eröffnet die Diskussion darüber, dass den öffentlichen Haushalten seit dem Jahre 2000 mindestens 125 Mrd. Euro Mehrwertsteuerabgaben entgangen sind. Ursache ist gerade die einseitige Exportpolitik der letzten Jahre.

Bezirke verweigern Sozialhilfeempfängern Betreuungsleistungen

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern, Thomas Beyer, übt heftige Kritik an den Bezirken. Grund hierfür ist, dass die Bezirke bislang Sozialhilfeempfängern, die nicht pflegeversichert sind, den mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz eingeführten Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen durch sogenannte "Betreuungsassistenten" verweigern.

Kostenloser Service der AWO – Beyer: Nehmen Sorgen der Patienten sehr ernst

Die Arbeiterwohlfahrt stellt sich im Honorarstreit der Ärzte an die Seite der betroffenen Kassenpatienten. Wie der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern, Thomas Beyer, mitteilt, stellt die AWO für Versicherte der Gesetzlichen Krankenkassen eine kostenlose Hotline zur Verfügung, unter der sie ihre Probleme schildern können.

Haus gut ausgelastet - OB Gribl bei Feier zu Gast

Mit einem großen Fest hat die schwäbische Arbeitwohlfahrt ihr neues Seniorenheim im Augsburger Stadtteil Haunstetten offiziell eingeweiht. AWO-Vorstand Eberhard Gulde begrüßte dazu neben OB Kurt Gribl und dem stellvertretenden Bezirkstagspräsidenten Alfons Weber viele Gäste aus Politik und Verwaltung sowie Vertreter der am Bau beteiligten Firmen und Institutionen.

AWO bietet Ministerien Kooperation an

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist mit mehr als 340 Einrichtungen im Bereich der schülerbezogenen Hilfen ein großer Jugendhilfeträger. Die Bezirks- und Kreisverbände sind Träger von 94 Horten, 31 Projekten Jugendsozialarbeit an Schulen, 61 Angeboten der offenen Ganztagsschule und weiteren schülerbezogenen Hilfen wie z. B. Praxisklassen und Berufsschulsozialarbeit.

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Thomas Beyer, begrüßte beim ersten AWO-Fachtag am Mittwoch, dem 11. März 2009 in Nürnberg ca. 100 Trägervertreter und Leitungen. Er forderte diese auf, ihre Forderungen und Vorschläge an die Politik zu formulieren. "Gerade jetzt, da der Zug in Richtung Ganztagesschule Fahrt aufnimmt, melden wir uns offensiv zu Wort, um die Planungen kritisch und konstruktiv zu begleiten."

„Soziale Lage Bayerns schön zu reden“ – Sozialbericht zeigt Handlungsbedarf

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern, Thomas Beyer, sieht anlässlich der morgigen Regierungserklärung von Staatsministerin Christine Haderthauer im Landtag „keinen Anlass, die soziale Lage Bayerns schön zu reden“.

Für Beyer zeigt der druckfrisch vorliegende Sozialbericht der Staatsregierung vielmehr, dass auch in Bayern „mannigfacher Handlungsbedarf“ besteht. Beyer verweist auf diejenigen, für die der Bericht jetzt ein zum Teil gravierend erhöhtes Armutsrisiko in Bayern belegt: Jugendliche, Geschiedene, über Fünfundfünfzig-Jährige, Rentnerinnen und Rentner. „Besonders erschreckend“ nennt Beyer das nachgewiesene hohe Armutsrisiko bei Alleinerziehenden.

Im Bereich der Pflege widerlegt der eigene Sozialbericht die ständigen Hinweise der Staatsregierung auf eine vermeintliche Bedarfsdeckung: Die Zahl der Pflegebedürftigen wird danach bis 2020 in Bayern, für das Bundesgebiet überdurchschnittlich, um 115.000 oder 37,8 Prozent auf 417.000 ansteigen.

Beyer weist auch auf die deutlich weiter geöffnete Schere zwischen Arm und Reich in Bayern hin: Der Sozialbericht belegt weit überdurchschnittliche Geld- und Immobilienvermögen in Bayern – aber: 50 Prozent der Haushalte erreichen am Gesamtvermögen einen Anteil von nur 6,4 Prozent. 30 Prozent der Haushalte in Bayern haben insgesamt nach dem Bericht einen Anteil am Vermögen von unter einem Prozent!

Dass bei alledem die Einkommen aus Vermögen in Bayern von 2002 bis 2006 gestiegen sind, die Lohnquote aber sinkt und sich der Anteil der Vollzeit-Erwerbstätigen im Niedriglohnsektor deutlich erhöht hat, hält der AWO-Landesvorsitzende für „alarmierend“.

Anders als die Staatsregierung fasst Beyer die aktuellen Herausforderungen so zusammen: „Ein soziales Bayern ist für viele heute weiter entfernt denn je. Wir werden auch in Zukunft denen eine Stimme geben, die Frau Haderthauer vergisst.“

München, 11. Februar 2009

AWO kritisiert Sozialministerin

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern Thomas Beyer warnt angesichts der sich weiter verschärfenden Ausbildungssituation vor einem Pflegenotstand in Bayern.

„Bei der Altenpflegeausbildung ist es fünf vor zwölf. Seit Jahren weigert sich die Bayerische Staatsregierung, die Finanzierung der Altenpflegeausbildung durch ein im Bundesrecht vorgesehenes solidarisches Finanzierungssystem, das alle Einrichtungen einbezieht, sicher zu stellen. Während andere Bundesländer wie Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg mit einem landesweiten Umlage­verfahren gute Erfahrungen machen, sperrt sich Bayern weiter. Auch die neue Sozialministerin Christine Haderthauer will den Ernst der Lage nicht erkennen. Das ist grob fahrlässiges Unterlassen gegenüber der Zukunft der pflegebedürftigen Menschen in Bayern“, kommentiert Beyer.

Kindertagesstätte Augsburg-Mühlbachviertel

kindertagesstaette

Familie und Beruf miteinander verbinden zu können, ist für Elternpaare und vor allem für Alleinerziehende heute notwendiger denn je.

Hierzu gehört auch die Forderung nach Neuschaffung von Betreuungsplätzen für 0 bis 3jährige. Die AWO Schwaben beteiligt sich deshalb am Ausbau von Kinderkrippenplätzen und bietet sich den Kommunen als Partner bei der Umsetzung deren Vorstellungen an.